Aktualisiert am 31. Januar 2017

Masterstudiengang „Systemische Sozialarbeit“

An der Hochschule Merseburg gibt es den ersten bislang in Deutschland einzigen Masterstudiengang für Systemische Sozialarbeit. Der dritte Studiengang hat im September 2015 begonnen und wird im März 2018 mit einer Tagung enden. Danach ist zunächst kein weiterer Durchgang vorgesehen (allerdings wird von der Hochschule Merseburg möglicherweise ab 2018 eine Weiterbildung „Systemische Sozialarbeit“ angeboten werden).

Systemische Ansätze werden in der Sozialarbeit immer mehr nachgefragt – sowohl von Fachkräften selbst wie auch von ArbeitgeberInnen. Der Merseburger Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit (sysoma) berücksichtig die besonderen Herausforderungen und Kontextbedingungen von Sozialarbeit. Er wurde von von systemischen SozialarbeiterInnen und WissenschaftlerInnen entwickelt. In der Zusammenstellung der Lehrinhalte war uns wichtig, dass über Beratung und Therapie hinaus auch  die anderen Handlungsformen von Sozialarbeit berücksichtigt werden, wie Vermitteln und Verhandeln, Kontrollieren und Eingreifen, Vertreten, Beschaffen oder einfach nur “Da-Sein”. Wichtig ist uns das professionelle Selbstverständnis von SozialarbeiterInnen. Die Deutsche Gesellschaft für systemische Sozialarbeit (DGsP) vergibt für den Abschluss das Zertifikat „Systemische SozialarbeiterIn (DGsP)“. Wir freuen uns, wenn andere Hochschulen und Institute ebenfalls Weiterbildungen zur Systemischen SozialarbieterIn anbieten.

Aktuelle Informationen finden Sie unter www.sysoma.de. Wenn Sie von uns über neue Entwicklungen und aktuelle Termine informiert werden wollen, können Sie sich für einen Newsletter eintragen.

 

2013-2015 sysoma II

Praxisforschungsprojekt: Entwicklung und Durchführung eines Masterstudiengangs Systemische Sozialarbeit

Dieser Studiengang wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts  „Entwicklung eines Weiterbildungsstudiengangs Systemische Sozialarbeit“ entwickelt.

Die Nachfrage besteht: der erste Studiengang fand von 2009 bis 2011 mit 25 TeilnehmerInnen (im Alter von 25 bis 60 Jahren, aus ganz Deutschland) statt, der zweite fand vom März 2013 bis September 2015 mit 16 Studierenden satt und endete im Herbst 2015 mit der Tagung „Selbst handeln – 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit“. Gleichzeitig begann der dritte Durchgang mit 22 Studierenden.

Dieses Projekt bestand und besteht darin,

  • ein Curriculum für den Masterstudiengang „Systemische Sozialarbeit“ (mit 90 Credits) zu entwickeln,
  • die organisatorischen Voraussetzungen für diese Weiterbildung (personell, räumlich, zeitlich) zu schaffen
  • Ausschreibung, Vorbereitung und Begleitung (Lehre, Organisation) den ersten Studiengangs auszuschreiben, zu bewerben, vorzubereiten und in Lehre und Organisation zu begleiten,
  • die Akkreditierung des Studiengangs zu beantragen und zu erreichen,
  • die ersten beiden Durchgänge auszuführen und zu evaluieren.

Der Studiengang wurde 2005 und 2011 von der AHPGS akkreditiert.

Projektleiter: Prof. Dr. Johannes Herwig-Lempp
ProjektmitarbeiterIn (bis Juli 2006): Ludger Kühling MA
(seit November 2008): Julia Hille, M.A.
(seit April 2014): Marie Hommel, Stud. Mitarbeiterin
Thementyp: Drittmittelprojekt, Förderung durch Bund und Land in den Jahren 2004-2005
Mittelgeber: Bund und Land

Schlagwörter: Systemische Sozialarbeit, Masterstudiengang, Systemische Beratung, Sozialarbeit, Systemtheorien und Sozialarbeit, Sozialarbeit und Therapie, Weiterbildung, Weiterbildungsstudiengang.

siehe auch die Landesforschungsdatenbank des Landes Sachsen-Anhalt

2011 Abschluss sysoma IKG_herwig-lempp.de_SYSOMA_2015_020